Facebook Twitter Xing
03.01.2021 News

Viererkette: Gedanken zu Bemerkenswertem im Sportmanagement

Unsere Kolumne "Viererkette: Gedanken zu Bemerkenswertem im Sportmanagement" geht in die nächste Runde! Im regelmäßigen Abstand wird sie mit sportthematischen Gedankenanstößen von unseren vier Experten aus dem VSD-Netzwerk gefüllt wird. Mit dabei sind: Prof. Gerhard Nowak, Mario Leo, Gregor Faßbender-Menzel und Stephan Peters. Dabei nimmt jeder der vier Experten einen unterschiedlichen Blickwinkel ein. In der aktuellen Kolumne teilt Prof. Gerhard Nowak mit Ihnen seine Gedanken.

 

"Nicht Rest des Lebens auf dem Sofa"

Das Sofa wurde gerade von der Bundesregierung zum wichtigsten Möbel des Landes erklärt. Helden können wir werden, wenn wir lange Zeiten unseres Lebens darauf verbringen. Wohl gemerkt, nicht nachts und bei sozial anständigem Gebrauch. Soweit, so gut.

Jetzt aber kommt mit Benedikt Höwedes ein ehemaliger Fußball-Profi, ja sogar Weltmeister, aus der Tiefe des Raumes und behauptet, dass man diese Sitz- und Liegeoption nicht als Lebensmittelpunkt ansehen sollte. Was denn nun? Rauf oder runter vom Sofa?

Natürlich beides. Wir Otto Normalverbraucher und Lieschen Müller sollten Corona auf dem Sofa besiegen helfen; für Fußball-Profis wird das Sofa aber zur sozialen Falle. Und zwar in der Zeit nach der Karriere. Höwedes bemängelt, dass das Fußball-Geschäft Schwächen in der Vorbereitung von Profis auf das Leben nach der aktiven Zeit. "Ich fände es sinnvoll, wenn es Fortbildungsangebote in Klubs gäbe, um sich freiwillig auf die Zeit danach vorzubereiten", sagte der frühere Schalker Bundesliga-Profi rund ein halbes Jahr nach der Beendigung seiner Laufbahn dem Internetportal t-online.de.

Und ich teile diese Meinung zu 100 Prozent. Nicht weil ich Hochschullehrer an der privaten IST-Hochschule für Management bin. Bei Jedem muss die Verstandsmuskulatur genauso trainiert werden, wie die Bewegungsmuskulatur. Höwedes gibt zur Protokoll, durch „eine Erweiterung des Horizonts könnten immer wieder auftretende Probleme von früheren Profis bei der Lebensgestaltung und Finanzplanung leichter vermieden werden“ und gipfelt in der zentralen Aussage: „Nicht jeder möchte für den Rest seines Lebens nur auf dem Sofa hocken."

Die Klubs, die so genannten Laufbahnberater und die „lieben“ Spielerberater sind wieder einmal gefragt, Verantwortung zu zeigen: Sind Eure Angestellten nur Geldscheine auf zwei Beinen oder kümmert es Euch auch, wie deren Leben von Euch unterstützt werden könnte, wenn sie nicht mehr für Euch Punkte sammeln?

Spitzensport läuft knallhart Gefahr sich in eine realitätsferne Blase zu verabschieden, wenn nicht auch die gesellschaftlichen Verantwortungen übernommen werden. Zugegeben, diese Entscheidungen werden an Schreibtischen gefällt, aber vom Sofa aus könnte ich mir die Resultate ansehen

 

Prof. Dr. Gerhard Nowak ist Dekan der IST-Hochschule für Management im Fachbereich Sportmanagement. Er studierte und promovierte an der Deutschen Sporthochschule Köln. Nowak ist Gründer, Inhaber und Geschäftsführer der PR-Agentur Sportline GmbH (seit 1988).

Seit 2015 veröffentlicht Nowak seinen wöchentlichen Podcast 99 Sekunden Sportbusiness kompakt. 2019 erschien als Fachliteratur sein viel beachteter Herausgeberband „Angewandte Sportökonomie des 21. Jahrhunderts“.

 

Sie haben Fragen oder Anregungen zu unserer Kolumne oder möchten sich gerne mit dem Autor austauschen? Hier können Sie mit Gerhard Nowak in Kontakt treten.